Skip to content

Beef Brisket und Ribs

Es ist nicht so, dass ich garnicht mehr grille oder koche. Es fehlen oft nur Bilder. Aber letztens habe ich wieder welche gemacht. Ein Beef Brisket von Abby soll es sein, also bei Otto Gourmet eins bestellt. Dazu ein Iberico Ripperl, zwei "normal" Ripperl. Da sich viele Leute gemeldet haben, habe ich noch zwei weitere große Ribs beim örtlichen Metzger geholt. Chicken Wings und Würstl gab's dazu, da habe ich leider keine Bilder. Im Einsatz war Abby, mein Chari und der Watersmoker für die Chicken Wings.



Das Beef Brisket nach "Franklin" Salz/Pfeffer 6 Stunden bei 275°F und danach in Butcher Paper bis KT 94.




Ribs von Abby

Ich durfte mal wieder Ribs machen. 20 Kilo. Gewürzt mit Texas BBQ Rub. So ziemlich die Besten die ich in letzter Zeit so gesmoked habe :-)




Ribs und Braten vom Smoker

Nach meinem Urlaub in den Staaten durfte ich gleich meinen Smoker anheizen. Ribs und Braten. Die Ribs waren leider nicht so "fall of the bone" wie man sich es gewünscht hätte, aber geschmacklich trotzdem top. Den restlichen Braten hatte ich im Water Smoker, der macht den besseren Smokerrand und hat weit mehr Feuchtigkeit. Es ist schwierig, Ribs und Braten gleichzeitig auf der Abby zu grillen. Das nächste mal mach' ich nur noch eine Sorte Fleisch.





 



 



 



 



 



 



 







Fond und Krustenbraten

Seit langer Zeit möchte ich den Scheinsbraten (Krustenbraten) angehen und auch so hinbekommen, dass er auch richtig gut ist. Das ist garnicht so einfach. Bisher war das Fleisch immer zäh, die Soße bitter, die Haut nicht knusprig...



Zeit das zu optimieren...



Ich habe zwei Stücke vom Schwein ausprobiert. Ein Rippchen und ein kleines Stück mit Schwarte. Ich habe mir erstmal auch Zeit genommen. Das Schwein verträgt 3 Stunden bei 110°C im Backofen ohne Probleme (geht auch länger) und danach kann man mit 230°C die Bräune erzwingen und - wenn man Glück hat - knusprige Schwarte.



Für die Schwarte habe ich im Forum bei mybbq.net gelesen, dass man sie mit Salz bedecken soll. Was soll ich sagen? Das funktioniert einwandfrei. Der Braten war super.



Für die Soße habe ich mir einen Kalbsfond gemacht, und diesen als Basis für die Soße genommen. Der Aufwand hält sich in Grenzen - man braucht nur Zeit. Das Ergebnis hat mich überzeugt.



Das Sauerkraut - auch da habe ich mir Zeit gelassen und mein selbstgeräuchertes Wammerl reingeschnitten. Die Knödel waren selbstgemacht noch in der TK gelegen.



In der Summe: ich war begeistert