Skip to content

Steaks

Raus bei dem schönen Wetter und zur Metro. Irische Hüfte und argentinisches Ribeye. Geschnitten, eingeschweisst und auch gleich was vergrillt. Dazu italienische Würstl, Camenbert (kommt gut auf dem Grill). Die Vergrillungen seiht nicht sooo toll auf den Bilder aus, wir haben überwiegend Eckstücke oder unschön geformte Stücke vergrillt ;-)




Ribs, Roastbeef und Schwein vom Smoker

Endlich durfte ich Abby wieder anheizen. 60 Portionen. Ribs, Roastbeef und Schweinebraten. Die Ribs und der Braten kamen natürlich in den Smoker, das Roastbeef haben wir direkt angegrillt und dann in den Water Smoker (ca 2h)  gelegt. Zieltemperatur war 56°C. Leider habe ich keine Anschnittbilder. Dafür aber noch Mittagessen - Bratkartoffeln und gefüllte Zuchini. Bei schönstem Winterwetter.




Roastbeef

In meiner TK fand ich ein Stück Rind. Rücken stand drauf, es war feinstes Roastbeef von meinem Biobauern. Direkt angegrillt, dan indirekt auf KT 56°C gezogen, nochmal bisschen gewartet und angeschnitten. Perfekt.


Roastbeef

Für Gäste habe ich aus der Tiefkühltruhe argentinisches Roastbeef über Nacht aufgetaut und gegrillt. Dazu habe ich das Roastbeef bei hoher Hitze auf dem Gussrost von allen Seiten direkt angebraten und dann indirekt bei einer Garraumtemperatur von ca 140°C bis zur Kerntemperatur von 56°C liegen lassen. Das Ergebnis ist ein im Anschnitt vollständig rosa durchgezogenes Stück Fleisch ohne graue Stellen. Zart und saftig und geschmack einfach Top! Als Nachtisch gab es Ananas. Die wurden mit Zimt und braunem Zucker bestreut. Das nächste mal muss ich den Zucker richtig karamellisieren lassen. Die Ananas schmeckten fad.



Roastbeef

Nach längerer Pause, hier das Blog zu pflegen, möchte ich doch wieder mal was eintragen. Ich grille nicht mehr soviel wie früher, aber dennoch hab ich einiges auf die heissen Kohlen geschmissen. Fangen wir mit argentinischem Roastbeef an. Auf allen Seiten scharf angebraten und dann bei geringer Temperatur bis Kerntemperatur 56°C ziehen lassen. 15 Minuten in Alufolie und dann anschneiden, mit Salz und Pfeffer genießen.